Tierische Therapeuten

Service

Hunde als "Beisitzer"

Mittlerweile sind die Trost und Freude spendenden Eigenschaften von Hunden wissenschaftlich belegt und die Tiere werden zur Therapie bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Auch in einem Coachinggespräch hat die Anwesenheit eines Hundes beruhigende und ermunternde Wirkung. Manche Gefühlsregung, die der/die Klient/in selbst oder der Coach nicht wahrnimmt, zeigen Hunde an. Das eigentliche Thema wird schneller sichtbar.

 

Anti-Angst-Training

Manchmal hat sich die Angst vor Hunden durch kleine Mißverständnisse zwischen Mensch und Hund verfestigt. Je länger diese Angst gefüttert wird, je mehr wächst sie und kann die Lebensqualität der Menschen beeinträchtigen. Dies gilt für Kinder wie auch Erwachsene.

 

Mit diesen beiden verlässlichen Hunden biete ich Verhaltenstraining in Gruppen für Kinder an. Basis ist Erklärung der "Hundesprache". Kinder lernen in Gruppen  voneinander und können beobachten, wie sich die Hunde verhalten und was sie tun können, wenn sie unsicher werden. Dies gibt Vertrauen und die Angst wird kleiner, verschwindet meist ganz. Gerne komme ich mit den Hunden auch an Schulen und Kindergärten.

 

Erwachsense können ebenfalls ein Anti-Angst-Training buchen. Die Angst kann nur kleiner werden, wenn wir ihr begegnen und den Schrecken nehmen.


Fanni (schwarz, weiß, braun)

Die 10jährige Hündin Fanni hat bereits viele ehrenamtliche Tätigkeiten übernommen und Menschen von Angst befreit. Ihr gutmütiges Wesen fördert ein gutes Miteinander.

Sophie (rot)

Sophie ist 6 Jahre alt, mit viel Angst kam sie zu mir und hat sich dank der guten Begleithündin Fanni zu einer selbstsicheren Hündin entwickelt. Für Kinder ist sie die erste Annäherungsmöglichkeit, ruhig, klein, zurückhaltend.

Training im Freien

Eine Annäherung bei einem Spaziergang in der Natur ist ein guter Anfang.

 

Der Beratungsraum ist für Hundeallergiker geeignet, da die Hunde dort keinen Zutritt haben.